Aktuelle Artikel

Schwalbenohl: Stadtteilfest von Nachbarn für Nachbarn

18.10.2019

Vertreter aus 15 Attendorner Gruppen beteiligten sich am ersten Planungstreffen für das Stadtteilfest Schwalbenohl.

Attendorn + Sie haben ein gemeinsames Ziel vor Augen und ziehen dafür alle an einem Strang: Vertreter von rund 15 verschiedenen Gruppen aus dem Stadtteil Schwalbenohl und Umgebung trafen sich jetzt erstmals in dem evangelischen Begegnungs- und Sozialzentrum „lebensfroh.Kirche im Laden“ an der Danziger Straße, um hier über ein Stadtteilfest im nächsten Sommer zu sprechen. Als Termin ist der 6. Juni 2020 in der Zeit von 11 bis 17 Uhr angedacht.

 

Ideengeber Dr. Christof Grote

 

Eingeladen hatten die Ideengeber, Pastor Dr. Christof Grote, der als Hausherr begrüßte, sowie der „lebensfroh“-Koordinator und Leiter des Agil-Seniorenbüros, Guido Raith und die Leiterin der Freiwilligenzentrale des Diakonischen Werkes Lüdenscheid-Plettenberg, Heike Schaefer. Im Team hatten sie die Vorstellung entwickelt, aktiv etwas von Nachbarn für Nachbarn zu tun und so entstand der Gedanke, mit den Menschen aus dem Stadtteil an einem schönen Sommertag im nächsten Jahr ein Fest für das Miteinander zu feiern.

 

Bunt und multikulturell

 

Bunt und multikulturell soll es sein, so warben die Initiatoren für ihre Idee und es sollen Angebote für Jung und Alt dabei sein. Sowohl Vertreter der Gruppen aus dem Begegnungszentrum, der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde, als auch von der Wohnungsgenossenschaft, die zahlreiche Wohnungen im Schwalbenohl vermietet, der Hanseschule Attendorn, der Volksbank Bigge-Lenne, der Stadt Attendorn und dem Jugendparlament, der SPD Attendorn sowie der Kindergärten Martin Luther und Sternenland sagten ihre aktive Beteiligung bei der Planung und Durchführung des Stadtteilfestes zu.

 

Nächstes Treffen am 7. November

 

Grundsätzlich kam die Idee bei allen Anwesenden im Rahmen dieses ersten Treffens gut an. Wer sich letztlich in welcher Form beteiligt, darüber wollen die Akteure mit den Mitgliedern ihrer Gruppen nun sprechen, um die Ergebnisse bei dem nächsten geplanten Treffen im „lebensfroh“-Begegnungszentrum am 7. November um 17 Uhr zu präsentieren. Fest steht bislang, dass das Stadtteilfest im und rund um das evangelische Begegnungszentrum „lebensfroh“ stattfinden soll. Dabei wurde die große Rasenfläche hinter dem Haus auch schon als mögliche Spielfläche ins Auge gefasst. Im Gespräch kam die Idee auf, den angrenzenden Parkplatz eventuell auch mit einzubeziehen. Näheres wird sich im Laufe der weiteren Planung ergeben.

 

Weitere Akteure gewinnen

 

Gemeinsam wurde beschlossen, bis zum nächsten Treffen noch weitere Akteure für das Fest gewinnen zu wollen. In einem nächsten Schritt soll sich dann eine Arbeitsgruppe zusammenfinden, die in die konkrete Planung geht. Erste Interessenten haben ihre Mitarbeit bereits zugesagt.

 

zurück zur Übersicht