Aktuelle Artikel

Absage der 'Gemeindetage unter dem Wort 2021'

16.2.2021

Künstlern Christoph Zehendner (Bild) und Dieter Falk, die die Gemeindetage 2021 mitgestalten wollten und auf deren Kommen man sich aufgrund der wegen der unsicheren Corona-Situation abgesagten Veranstaltungsreihe vergeblich gefreut hat (Foto: Weiland)
Künstlern Christoph Zehendner (Bild) und Dieter Falk, die die Gemeindetage 2021 mitgestalten wollten und auf deren Kommen man sich aufgrund der wegen der unsicheren Corona-Situation abgesagten Veranstaltungsreihe vergeblich gefreut hat (Foto: Weiland)

LÜDENSCHEID + Die Gemeindetage unter dem Wort, die vor 47 Jahren zum ersten Mal in der Lüdenscheider Christuskirche ausgerichtet wurden und seitdem alljährlich Scharen von Menschen von nah und fern angezogen haben, mussten im Jahr 2020 Corona-bedingt unmittelbar vor Beginn abgesagt werden. Diesmal waren sie für die Zeit vom 17. bis zum 21. März geplant. Doch der Trägerkreis musste sich wegen der unsicheren Corona-Situation schweren Herzens und nach reiflicher Überlegung auch zur Absage der Gemeindetage 2021 entschließen.

 

„Es ist für uns nicht absehbar, wie sich die Situation bis zum 17. März entwickeln wird und welche Platzzahlen nach den entsprechenden Hygieneschutzkonzepten dann in der Christuskirche möglich sind“, erklärt Pfarrer Rainer Gremmels, Vorsitzender des Trägerkreises der Gemeindetage unter dem Wort. „Außerdem“, – so fügt er hinzu „hatten wir diesmal auch zwei Konzertabende geplant , die aller Voraussicht nach nicht durchführbar gewesen wären“. Gemeint waren ein Liederabend mit dem Liedermacher und Theologen Christoph Zehendner und eine Konzertlesung, die der Musikproduzent, Keyboarder und Komponist Dieter Falk gemeinsam mit seinem Sohn Max (Schlagzeug) präsentieren wollte.

 

Zusammen mit dem Trägerkreis hoffen viele, dass im kommenden Jahr wieder Gemeindetage unter dem Wort in der Christuskirche stattfinden können, und zwar vom 30. März bis zum 3.April 2022. Dann wollen die Referenten und Künstler diese mitgestalten, die ihre Mitwirkung für die dann ausgefallenen Gemeindetage 2020 zugesagt hatten. Zu diesen gehören Uwe Heimowski, Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestags und der Bundesregierung, und das Ehepaar Schlitter, das in seinem Buch „Mirco – Verlieren, Verzweifeln, Verzeihen“ berichtet, wie es ihm gelang, die Spirale von Hass und Verzweiflung zu verlassen und sogar um Vergebung für den Mörder seines Sohnes zu bitten. Weiterhin haben Thomas („Rups“) Unger, ehemaliger Frontman der „Randfichten“, und Sohn Toni ihr Kommen zugesagt, die einen Konzertabend gestalten werden. Die Künstlerin Deborah Rosenkranz wird berichten, wie sie von ihrer Magersucht frei geworden ist und im Abschluss-Familiengottesdienst wird Thomas Kretzschmar, Kinder- und Jugendreferent des Deutschen EC-Verbandes, zeigen, wie man Gott mit erstaunlichen Experimenten entdecken kann. ©ih

zurück zur Übersicht