Home> Kirchenkreis & Gemeinden> Aktuelles > Evangelische Tageseinrichtungen für Kinder im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg agieren weiter nach Beschluss der NRW-Landesregierung

Evangelische Tageseinrichtungen für Kinder im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg agieren weiter nach Beschluss der NRW-Landesregierung

Ab dem 16.03.2020, bis zum 19.04.2020, gilt ein Betretungsverbot für Kinder und Eltern in allen unseren Einrichtungen. Oberste Priorität hat nun, dass die Betreuung von Kindern von sog. Schlüsselpersonen (die vom Betretungsverbot ausgenommen sind) ab dem heutigen Tage sichergestellt ist. Weitere ‚Notgruppen‘ sind derzeit durch die Landesregierung nicht vorgesehen oder legitimiert
Ab dem 16.03.2020, bis zum 19.04.2020, gilt ein Betretungsverbot für Kinder und Eltern in allen unseren Einrichtungen. Oberste Priorität hat nun, dass die Betreuung von Kindern von sog. Schlüsselpersonen (die vom Betretungsverbot ausgenommen sind) ab dem heutigen Tage sichergestellt ist. Weitere ‚Notgruppen‘ sind derzeit durch die Landesregierung nicht vorgesehen oder legitimiert

 

 

KIRCHENKREIS + Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW hat ein Rundschreiben verfasst, das uns eine festgeschriebene Handlungsweise in der aktuellen Situation vorgibt. An diesem Rundschreiben orientiert sich der Träger­verbund der Evangelischen Kinder­tages­ein­richtungen im Ev. Kirchen­kreis Lüdenscheid-Plettenberg mit seinen insgesamt 16 Einrichtungen in Kierspe, Lüdenscheid und Meinerzhagen.

 

Hierbei sind folgende Punkte wichtig:

 

1. Allgemeines

Ab heute, Montag dem 16.03.2020, bis zum 19.04.2020 gilt ein Betretungsverbot für Kinder und Eltern in allen unseren Einrichtungen. Oberste Priorität hat nun, dass die Betreuung von Kindern von sog. Schlüsselpersonen (die vom Betretungsverbot ausgenommen sind) ab dem heutigen Tage sichergestellt ist. Weitere ‚Notgruppen‘ sind derzeit durch die Landesregierung nicht vorgesehen oder legitimiert.

 

2. Schlüsselpersonen

Informationen zur Bestimmung von Schlüsselpersonen sind durch das Schreiben der Landesregierung definiert worden. Vorzulegen ist in diesem Fall die Bescheinigung der Arbeitgeber, die zum Nachweis der Unabkömmlichkeit erbracht werden muss. Diese Bescheinigung soll bis Mittwoch den 18.03.2020 erbracht werden. 

 

3. Arbeit in den Kindertageseinrichtungen

Kindertageseinrichtungen öffnen - laut Erlass - ab heute, dem 16.03.2020, zunächst und bis auf Weiteres mit der regulären Personalbesetzung. Es findet keine Freistellung des Personals statt. Jeder Mitarbeiter- /in ist grundsätzlich verpflichtet seiner vertraglich vereinbarten Arbeitszeit nachzukommen. Natürlich steht es jedem Mitarbeiter- /in frei in dieser Zeit Urlaub oder Mehrarbeitszeitabbau zu beantragen.

 

4. Mitarbeiter- /innen mit betreuungspflichtigen Kindern

Liegt die Notwendigkeit vor, dass ein Mitarbeiter- /in sein eigenes Kind betreuen muss, hat er/sie die Einrichtungsleitung unverzüglich darüber zu informieren und eine Freistellung zu beantragen. Diese Freistellung erfolgt unter Abzug des Gehaltes bzw. unter Anrechnung auf den Urlaubsanspruch. Auch ein Abbau von etwaigen Mehrarbeitszeitansprüchen ist möglich.

 

 

Alle Aktionen beziehen sich auf den letzten Stand – bzw. Erlass – der NRW-Landesregierung. Hier wird von der Geschäftsführung des Trägerverbundes auch weiterhin auf die Veränderung der Sachlage entsprechend reagiert. Das Enddatum der Schließungen ist somit durch den Träger jederzeit veränderbar. Entsprechend ist auch eine vorzeitige Wiedereröffnung - aber auch eine verlängerte Schließung sowie weitere Änderungen der Aktionen generell - jederzeit möglich.