Aktuelle Artikel

Sonnenschein begleitet offenes Singen an der Christuskirche

12.6.2024

Rund 120 Besucherinnen und Besucher nahmen am offenen Singen des Projekts „LebensFreude Plettenberg“ teil. Foto: Tatjana Cordt
Rund 120 Besucherinnen und Besucher nahmen am offenen Singen des Projekts „LebensFreude Plettenberg“ teil. Foto: Tatjana Cordt

Gemeinsam singen mit dem Plettenberger Meisterchor Four Valleys: Rund 120 Besucherinnen und Besucher ließen sich diese Chance beim offenen Singen an der Plettenberger Christuskirche nicht entgehen.

Die Veranstaltung, zu der das Projekt „LebensFreude Plettenberg“ eingeladen hatte, erfreut sich weiter großer Beliebtheit. Auch bei der dritten Veranstaltung konnten Tatjana Cordt und Silke Vieregge vom Projekt „LebensFreude Plettenberg“ die Sänger des Meisterchores Four Valleys unter der Leitung von Thomas Weidebach wieder mit ins Boot holen.

Wie bestellt schien die Sonne pünktlich und am Stück nach etlichen Tagen unsicheren Wetters. Die rund 120 Besucherinnen und Besucher sangen gemeinsam mit den Sängern Volkslieder wie „Kein schöner Land“ und Hitparadenstürmer vergangener Zeiten wie „Griechischer Wein“ oder „Die kleine Kneipe“. Selbstverständlich durfte auch Drafi Deutschers Gassenhauer und Evergreen „Marmor, Stein und Eisen bricht“ nicht fehlen. Das war wieder Lebensfreude pur.

Durch das rund 90-minütige Programm führte Tenorsänger Sven Mialkas. Henning Schewe unterstützte die Sängerinnen und Sänger mit seiner Gitarre. Beim gemeinsamen Singen mischten sich die Four Valleys unter das Publikum und sangen kräftig mit. Dazu kamen eigene Gesangseinlagen, bei denen sie zum Vergnügen der Zuhörer verschiedene Lieder ihres Repertoires zum Besten gaben.

Nachdem die letzten Töne verklungen waren, strahlten Tatjana Cordt und Silke Vieregge über den erneuten Erfolg mit der Sonne um die Wette. Ihr besonderer Dank geht an die Sänger und an die Ev. Kirchengemeinde. Hausmeister Habtegaber unterstützte das Projektteam bei der Bestuhlung des Platzes. Außerdem wurde der Gemeinderaum geöffnet. So konnten die Besucherinnen und Besucher während der Veranstaltung die Toiletten benutzen. „So hatte die Gemeinde  einen großen Anteil am Gelingen der Veranstaltung“, sagte Tatjana Cordt.

 

B

zurück zur Übersicht