Aktuelle Termine

21.01.2020  |  19:30 Uhr

Musik-Hommage im Kirchenkino

  • Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Attendorn-Lennestadt
  • Veranstaltungsort: Ev. Erlöserkirche Attendorn (Klosterplatz 6, 57439 Attendorn) (Klosterplatz 6, 57439 Attendorn)
  • Preis: Der Eintritt ist FREI

Die evangelische Kirchengemeinde Attendorn-Lennestadt lädt herzlich zum Film-Abend im Konfirmandensaal der Erlöserkirche in Attendorn ein. Gezeigt wird eine filmische Hommage an eine legendäre Rockband und ihren außergewöhnlichen Leadsänger. Der Film verfolgt den meteorhaften Aufstieg der Band durch ihre kultigen Songs und ihren revolutionären Sound, ihren Fast-Untergang, als der Lebensstil des Frontsängers außer Kontrolle gerät, und ihre triumphale Wiedervereinigung am Vorabend eines der herausragendsten Konzerte in der Geschichte der Rockmusik. Das englisch-amerikanische Filmdrama zeichnet das Bild einer Band, die immer mehr wie eine Familie war, und die bis heute noch Außenstehende, Träumer und Musikliebhaber inspiriert. Es ist freigegeben ab FSK 6 Jahren.

25.01.2020  |  18:15 Uhr

Musikalischer Abendgottesdienst am Lärchenweg

  • Veranstalter: Ev. Johanneskirchengemeinde Lüdenscheid
  • Veranstaltungsort: Johanneskirche Lüdenscheid (Lärchenweg 13) (Lärchenweg 13 58509 Lüdenscheid)
  • Preis: Der Eintritt ist FREI

Die Johannes-Kirchengemeinde lädt  zum ersten Abendgottesdienst im neuen Jahr herzlich ein. Der musikalische Gottesdienst steht unter dem Thema „Taizé – Was für ein Glaube“. Die Gestaltung und musikalische Begleitung übernehmen Christine Schaumann und Reinhard Derdak. Am Sonntag, den 26.01.2020, findet kein Gottesdienst statt.

31.01.2020  |  19:00 Uhr

DAS WOLGALIED - Total emotional!

  • Veranstalter: Ev. Johanneskirchengemeinde Lüdenscheid
  • Veranstaltungsort: Ev. Johanneskirche Lüdenscheid (Lärchenweg 13) (Lärchenweg 13 58509 Lüdenscheid)
  • Preis: 24,00 € im Vorverkauf / 26,00 € an der Abendkasse

Der guten Tradition folgend findet in der Ev. Johanneskirche in Lüdenscheid wieder ein festliches Konzert des berühmten Schwarzmeer Kosaken-Chores statt unter der musikalischen Gesamtleitung und persönlichen Mitwirkung von Peter Orloff, der einst als jüngster Sänger aller Kosakenchöre der Welt - damals übrigens gemeinsam mit Ivan Rebroff - im Schwarzmeer Kosaken-Chor seine legendäre  Karriere begründete und inzwischen sein 60-jähriges Bühnen-Jubiläum feiert.

 

Aus dem kleinen Jungen mit der schon damals aufsehenerregenden Stimme wurde die Schlagerlegende Peter Orloff, der „König der Hitparaden“ mit 19 eigenen Charts-Notierungen und zahlreichen Goldenen Schallplatten – u.a. als Sänger für „Ein Mädchen für immer“ und die „Königin der Nacht“, als Textdichter für Bernd Clüver‘s „Junge mit der Mundharmonika“ und als Komponist für  „Du“,  Peter Maffay‘s bis heute größten Hit, den inzwischen auch  Helene Fischer singt ebenso wie Andrea Berg den von Peter Orloff komponierten und getexteten  Millionen-Hit „Der kleine Prinz“. Außer Peter Maffay und Bernd Clüver produzierte u.a. er auch  Heino, Freddy Quinn und Julio Iglesias.

 

Ganz Deutschland fieberte mit, als Peter Orloff im Dschungelcamp 2019 ins Finale kam und zum Dschungelprinzen und Publikumsliebling wurde. Unvergessen sein Balanceakt in schwindelnder Höhe und sein liebevoller Umgang mit Schlangen und Krokodilen. „Besser als Crocodile Dundee“ und „Chuck Norris des Dschungels“ titelt die Presse und für Deutschlands größte Tageszeitung ist Peter Orloff  der „Dschungelkönig der Herzen“. Bei seiner Rückkehr ist sein Tophit aus dem Jahre 1971 „Ein Mädchen für immer“ in der 2019 er Version bereits auf Platz 7 der deutschen  i Tunes-Schlagercharts. Von seiner Gage spendet er eine Schule für Indianerkinder in Argentinien - bereits seine zweite Schule für die Stiftung „Fly & Help“, deren Kuratoriumsmitglied er ist. Am 19. Juni 2019 stürmt seine CD „Teure Heimat“ mit dem Schwarzmeer Kosaken Chor auf Platz 2 der offiziellen deutschen Verkaufscharts volkstümliche Musik hinter Santiano und vor Andreas Gabalier  - 52 Jahre nach seiner ersten Top-Platzierung in den Hitparaden, ebenfalls auf Platz 2  damals noch hinter Peter Alexander und vor Manuela und - den Beatles!

 

Beeindruckende Pressestimmen von damals bis heute dokumentieren die Ausnahmestellung, die der einem berühmten russischen Adelsgeschlecht entstammende Peter Orloff selber als Solist des Schwarzmeer Kosaken-Chores innehat. Begeisternde Fernsehauftritte vor einem Millionenpublikum und zahlreiche Goldene Schallplatten und CDs unterstreichen den Ruf des Schwarzmeer Kosaken-Chores als herausragendes Kosakenensemble unserer Zeit. Die Zuschauer können sich auf ein ebenso faszinierendes wie berührendes Konzertereignis freuen, das die Presse als „Orloff’s Wunderchor“ mit „Stimmen so schön und groß wie Russland“ feiert.

 

Russland und die Ukraine haben derzeit ein Problem, aber hier konzertieren unter der Leitung von Peter Orloff  hochdekorierte ukrainische und russische Sänger der absoluten Weltklasse in herzlichem Einvernehmen - atemberaubende Tenöre, abgrundtiefe Bässe und als besonderes Highlight eine absolute Weltrarität, ein männlicher Sopran von der Kiewer Oper. Stimmwunder oder Wunderstimmen - beides stimmt!  Dem Ensemble gehören auch drei der weltbesten russischen Instrumental-Virtuosen an. Sie haben Ivan Rebroff bis zu dessen  Tod begleitet und sind nun quasi  dessen musikalisches Vermächtnis an seinen einstigen Weggefährten und  Freund Peter Orloff.

 

Dank seiner nahezu einzigartigen Besetzung ist der Schwarzmeer Kosaken-Chor in der Lage, ein wirklich außergewöhnliches Programm aufzuführen mit Werken wie dem „Gefangenenchor“, „Schwanensee“, „Leise flehen meine Lieder“ oder - das Paradesolo aller großen Tenöre -  „Nessun dorma".Herzstück des Konzerts sind natürlich die schönsten Kostbarkeiten aus dem reichen Schatz der russischen und ukrainischen Musikliteratur wie die berühmten „Abendglocken“ „Die zwölf Räuber“, „Ich bete an die Macht der Liebe“, „Stenka Rasin“, „Das einsame Glöckchen“, „Kalinka“ und - auf vielfachen Wunsch - „Das Wolgalied“.Es ist eine musikalische Reise durch das schneebedeckte Land von Moskau bis an den Baikalsee, von Kiew bis St. Petersburg mit Romanzen, Geschichten und Balladen von überwältigender Ausdruckskraft, tiefer Melancholie und überschäumendem Temperament. Heldentaten, Ruhm und Größe vergangener Tage erstrahlen neu in hellem Glanz und rufen Sehnsüchte und Erinnerungen wach - ein wahres Feuerwerk der Emotionen.

 

Peter Orloff freut sich dabei ganz besonders auf ein Wiedersehen  in Lüdenscheid  mit den Menschen, die am  31. Januar  die Gelegenheit haben werden, ihn mit seinem Elite-Ensemble, das als Königsklasse seines Genres gilt, live zu erleben und verspricht den Zuschauern schon heute einen unvergesslichen Abend. Oder, so die Kommentar von Zuschauern, ein „Konzert mit Gänsehaut-Garantie“, und „musikalisches Naturereignis.“Es gibt viele Kosakenchöre - aber nur einen Schwarzmeer Kosaken-Chor! DAS  WOLGALIED - Total emotional!

 

Kartenvorverkauf:
Gemeindebüro Johanneskirche, Lärchenweg 13, Tel.: 02351-60855

Lüdenscheider Nachrichten, Schillerstraße 20 / Ticket per Post: 0180 6050400

www.reservix.de – Ticket-Hotline: 01805-700733

www.eventim.de – Ticket-Hotline: 01805-570070 

und bei allen CTS-, Reservix- und ADticket-Verkaufsstellen.

23.02.2020  |  17:00 - 18:00 Uhr

Orgelkonzerte in der Ohler Dorfkirche

  • Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Ohle
  • Veranstaltungsort: Ev. Kirche in Ohle
  • Preis: Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten

Auch in 2020 werden in der alten Ohler Dorfkirche Orgelkonzerte zur Aufführung kommen. Für das zweite Konzert am 23.02. hat Frau Irina Tseytlina zugesagt. Sie wird an der Orgel spielen und von Herrn Anatholy Tizian Moseler mit der Geige begleitet werden. Herr Martin Kopp unterstreicht das Ganze mit seinem Gesang. Musiziert werden Werke von Johann Pachelbel, Georg Telemann, Johann Sebastian Bach, Nikola Paganini und Felix Mandelsohn.

26.02.2020  |  19:00 Uhr

Im Rhythmus des Lebens :Taktung und Zuordnung für ein schöpfungsgemäßes Leben in Gemeinschaft

  • Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Werdohl
  • Veranstaltungsort: Gemeindehaus Christuskirche (Freiheitstraße 23, 58791 Werdohl) (Freiheitstraße 23, 58791 Werdohl)
  • Preis: Der Eintritt ist FREI

Immer schneller, immer effizienter? Alle reden von Burnout – die OJC-Gemeinschaft auch? Leider ja, denn der Rhythmus des Lebens, wie ihn der Schöpfer eingerichtet hat, ist in Vergessenheit geraten und die Folgen sind auch in den Gemeinden und Gemeinschaften allseits zu spüren. Auch in der OJC (Offensive Junger Christen)-Gemeinschaft war aus dem Blick geraten, dass es gilt, um Zeiten und Räume zu kämpfen, in denen nichts zählt, als aus den Quellen Gottes zu schöpfen, damit sie die Gemeinschaft unter Menschen erfrischen und erneuern können. Erfahrungen und Einsichten aus dieser Auseinandersetzung und den neuen Wegen möchten vier Menschen aus der OJC mit anderen Christen teilen und in Werdohl ins Gespräch kommen: Mittwoch, 26.Februar 2020 ab 19 Uhr im Gemeindehaus Christuskirche.

 

Die OJC-Gemeinschaft ist eine Kommunität mit einem Dreiklang: christuszentriert leben, schöpferisch denken, gesellschaftlich handeln.

Das Charisma der OJC liegt im Miteinander von gemeinsamem Leben und geistig-geistlicher Reflexion und gesellschaftlichem Handeln.

 

schöpferisch denken

Wir wollen lernen, vom Schöpfer her zu leben. Das bedeutet, den Heiligen Geist in unser Reden, Denken und Planen einzuladen und uns die Geschichte als seine Heilsgeschichte begreifbar zu machen. Das eröffnet neue Sichtweisen und fordert uns immer wieder heraus, auch quer zu denken. Schöpferisch denken bedeutet, Räume der conspiratio (lat.), des "Miteinander-Atmens" zu schaffen. Dabei erleben wir, dass dialogische Prozesse in drängenden Fragen und Problemen oft eine unerwartete Wende herbeiführen, kreative Lösungen ermöglichen und das Potential der Einzelnen entfalten und vervielfältigen.

 

christuszentriert leben

Wir wollen lernen, von der Hoffnung des auferstandenen Christus her zu leben. Das bedeutet, die Beziehung mit ihm zu suchen und ihn besser kennenzulernen. Er spricht in unser Leben hinein und hat ein Recht auf unsere Antwort. Er soll im Zentrum stehen.
Christuszentriert leben heißt auch, den Atem unseres Alltags an den Rhythmus des Gebets zu gewöhnen. Ausgerichtet auf Christus lernen wir zu unterscheiden, was Leben fördert und Hoffnung schenkt. Die klare Mitte in ihm ermöglicht einen festen Stand in unserer beschleunigten Welt. Im Vertrauen auf ihn ist alles möglich.

 

gesellschaftlich handeln

Wir wollen lernen, Verantwortung in der Welt zu übernehmen. Die frohe Botschaft von der Liebe Gottes ist nicht nur persönlich relevant, sondern immer auch hochpolitisch. Gesellschaftlich handeln heißt, sich zu Wort zu melden und - wenn nötig - Hand anzulegen. Wir wollen helfen, Räume der Freiheit zu erhalten und eine Kultur der Versöhnung zu fördern, vor Ort und im Horizont der weltweiten Geschwisterschaft. Im gemeinsamen Tun wächst Hoffnung und Vertrauen für viele.

14.03.2020  |  09:45 - 16:45 Uhr

Fachtag 'Traumasensible Arbeit mit Kindern und Jugendlichen'

  • Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Attendorn-Lennestadt
  • Veranstaltungsort: Ev. Gemeindehaus in Grevenbrück (Siegener Str. 13 57368 Lennestadt) (Siegener Str. 13 57368 Lennestadt)
  • Preis: 28,00 Euro

Die Ev. Kirchengemeinde Attendorn-Lennestadt lädt gemeinsam mit dem Amt für Jugendarbeit der EKvW zu einem Fachtag unter dem Motto „Out of order!? Traumasensible Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“ ein.

 

Egal, ob es sich um Kinder handelt, die unter der Trennung der Eltern leiden, den Unfall des Schulbusses miterlebt haben, oder um Jugendliche, die alles bestimmen wollen oder plötzlich nicht mehr ansprechbar sind oder aus dem Gebäude rennen – sie alle bringen ihr (oft unsichtbares) „Gepäck“ mit in die Jungschar, die Schule, den Ganztag, die Freizeit und in den Verein. Und wenn dann von einem Moment zum anderen die Situation außer Kontrolle gerät, fühlen sich die Mitarbeitenden oft hilflos.

 

Wo begegnet uns eigentlich ein Trauma? Was passiert bei einer Traumatisierung - im Gehirn, Denken, Fühlen, Handeln? Und wie können wir in der Praxis damit umgehen? Der Fachtag soll helfen, Traumatisierungen bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen, deren Handeln zu verstehen und Hilfestellung für den Umgang mit ihnen zu geben. Er richtet sich an interessierte Hauptamtliche aus der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie an volljährige Mitglieder aus CVJM-, Gemeinde- und Vereinsvorständen.

 

Die Leitung liegt bei den Traumapädagogen Diakonin Kristina Ashoff und Diakon Sven Vorderbrück, die beide langjährig als Jugendreferenten in der Kirchengemeinde Attendorn-Lennestadt arbeiten. Als weitere Referentin wird Pfarrerin Sabine Haupt-Scherer wirken, die u.a. als Traumapädagogin, Traumafachberaterin, Systemische Beraterin und Supervisorin im Amt für Jugendarbeit der EKvW sowie im LWL-Bildungszentrum im Jugendhof Vlotho tätig ist.

 

Der Fachtag findet am Samstag, den 14. März 2020, von 9.45 bis 16.45 Uhr im Ev. Gemeindehaus in Grevenbrück, Siegener Straße 13, statt. Die Kosten inklusive Mittagessen und Material betragen 28 Euro. Anmeldungen werden bis zum 28. Februar von Diakon Sven Vorderbrück entgegengenommen. Weitere Informationen geben Kristina Ashoff (02723/7162985) und Sven Vorderbrück (02722/2625).

29.03.2020  |  17:00 - 18:00 Uhr

Orgelkonzerte in der Ohler Dorfkirche

  • Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Ohle
  • Veranstaltungsort: Ev. Kirche in Ohle
  • Preis: Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten

Auch in 2020 werden in der alten Ohler Dorfkirche Orgelkonzerte zur Aufführung kommen. Das dritte Konzert am 29.3.2020 gibt Herr Tobias Leschek. Details zum Konzert folgen...

21.05.2020 bis 24.05.2020

Frauenfahrt in die Niederlande - mit Begegnungen und Besichtigungen in Utrecht und Amsterdam.

  • Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Brügge
  • Veranstaltungsort: Niederlande
  • Preis: ca. 295,00 € im DZ

Ausspannen, auftanken, aktiv werden, beten, baden bummeln, Christen und Gemeinschaft erleben und feiern, an Leib Seele und Geist erfrischen.

 

Schön das DU Interesse hast! Komm mit!

Sei willkommen!

 

Wir wohnen im Hotel Ernst Sillem Hoeve. /www.esh.nl/Es liegt versteckt in den Königlichen Wäldern von Lage Vuursche. Das Hotel ist ein ehemaliges Kutschenhaus von 1880 wo sich der Charme der Vergangenheit und die Annehmlichkeit von heute treffen. Es beherbergt den Nationalverband des Niederländischen CVJM.
Das Hotel hat 85 moderne Hotelzimmer, wovon die meisten über einen Ausblick zum Park verfügen. Ein herrlicher Ort, um zur Ruhe zu kommen. Uns stehen eine Infrarot Sauna, ein Schwimmbad und eine Bar mit Kaminzimmer zur Verfügung. Im Restaurant genießen wir ein reichhaltiges Frühstück und ein kulinarisches Dinner.

 

Die wunderschönen Wälder von Lage Vuursche, am Rande des Utrechter Hügelrückens, eignen sich für ausgedehnte Wanderungen sowie schöne Fahrradtouren. Fahrräder sind vor Ort zu mieten.

Der 7 Hektar großer Park lädt mit seinen außergewöhnlichen Bäumen ein, die Sonnenterrassen zu genießen oder aber auch an einer der vielen Outdoor Aktivitäten teil zu nehmen. 
Ernst Sillem Hoeve ist nur 15 Kilometer entfernt von Utrecht und 35 Kilometer von Amsterdam. Der perfekte Ort für eine besondere FrauenZeit.

 

Leistungen  und Programmidee:
Im Preis ca. 295,00 € im DZ.

am ersten Abend: 3-Gänge-Menue / Bar und Spa / freies Wifi/ jeweils großes Frühstücksbuffet. EZ Aufpreis  von 98EUR

 

-Begegnung und Austausch mit Christen und Gemeinde in Utrecht oder Amsterdam.
-Fahrt nach Utrecht und Stadtrundgang.
-Fahrt nach Amsterdam. Kleine Stadtführung zur Orientierung .In Planung Begegnung mit Christen. (Fakultativ sind Besichtigungen oder eine Grachtenfahrt, Radtour in die nähere Umgebung). Bibelgespräche und Thema

- Leitung und Programm

 

Wir werden in Fahrgemeinschaften oder mit einem Kleinbus die Hin und Rückfahrt gestalten.

 

Ein Bestätigung und Infobrief mit allen wichtigen Informationen folgt nach verbindlicher Anmeldung.

 

Bitte die Anmeldung schriftlich bis 25.1.2020 im Kontaktbüro bei Gemeindepädagogin Sabine Drescher, Schubertstraße 3,58509 Lüdenscheid einreichen.

 

Alle Informationen und das Anmeldeformular gibt es HIER!