Artikel Archiv

Superintendentenwahl 2020: Zwei heimische Pfarrer kandidieren

16.12.2019

Dr. Christof Grote (l.) aus Attendorn und Martin Pogorzelski aus Halver kandidieren für das Amt des Superintendenten des Evangelischen Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg. Die Wahl findet am 20. Juni 2020 im Rahmen der Kreissynode statt (Foto: EKKLP)

KIRCHENKREIS + Am 31. August 2020 wird Klaus Majoress nach mehr als 20 Jahren als Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg in einem Festgottesdienst in den Ruhestand verabschiedet. Ebenfalls wird der neue Superintendent des Kirchenkreises in diesem Gottesdienst von Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, in sein neues Amt eingeführt. Wer der neue Superintendent wird, entscheidet sich am 20. Juni nächsten Jahres, dann hat die Kreissynode die Wahl zwischen zwei Kandidaten. Die 106 wahlberechtigte Synodale können sich zwischen zwei bekannten Geistlichen entscheiden, denn mit Dr. Christof Grote aus Attendorn und Martin Pogorzelski aus Halver, haben sich zwei Pfarrer aus heimischen Kirchengemeinden beworben.

 

Dr. Christof Grote, 1964 in Bielefeld geboren, arbeitet – nach seiner Zeit als Vikar und Pfarrer im Entsendungsdienst im Kirchenkreis Halle/Westfalen – seit 1997 in der Ev. Kirchengemeinde Attendorn. Neben zahlreichen Gottesdiensten und der Seelsorge setzt er sich hier in besonderer Weise ein für den Kindergarten, die Attendorner Tafel und das neue Begegnungs- und Sozialzentrum »lebensfroh. Kirche im Laden«. Seit dem Jahr 2000 engagiert er sich zudem als stellvertretender Assessor im Kreissynodalvorstand. Außerdem ist er Diakoniepfarrer für die heimische Region und seit vielen Jahren auch Delegierter auf der westfälischen Landessynode, so dass er den Kirchenkreis gut kennt. Christof Grote, der mit einer Arbeit über Gemeindediakonie promoviert hat, ist verheiratet mit Schulpfarrerin Christiane Berthold; die beiden haben zwei erwachsene Kinder.

 

Martin Pogorzelski, geboren 1961 in Gladbeck, ist seit 1983 verheiratet und hat zwei verheiratete Kinder. Er studierte in Wuppertal und Tübingen, absolvierte sein Vikariat ab 1988 in der Evangelischen Kirchengemeinde Eickel und ein Sondervikariat im »Eine-Welt-Zentrum-Herne«. Ab 1991 war er Pfarrer in der Ev. Kirchengemeinde Castrop. Nach der Vereinigung 2007 mit der Ev. Kirchengemeinde Rauxel, war er in der Ev. Pauluskirchengemeinde Castrop tätig. Auf der Ebene des Kirchenkreises Herne war er Diakoniepfarrer für den Stadtbereich Castrop-Rauxel und Mitglied im »Ausschuss für Gemeindeaufbau und Evangelisation«. Seit 2012 ist er Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Halver. Im Kirchenkreis Lüdenscheid- Plettenberg arbeitet er zudem im »Theologischen Ausschuss« und übt seit 2018 im Kreissynodalvorstand das Amt des Scriba aus.

 

Nach der öffentlichen Ausschreibung der Stelle bis Ende September dieses Jahres, hatte der Nominierungsausschuss des Kirchenkreises eine Sichtung der Bewerbungen vorgenommen und anschließend Christof Grote und Martin Pogorzelski als Kandidaten vorgeschlagen.

 

Im kommenden Jahr werden sich beide Kandidaten dann der Öffentlichkeit gemeinsam präsentieren. Im Mai 2020 sind zwei öffentliche Veranstaltungen in Lüdenscheid und Plettenberg geplant, in denen sich Christof Grote und Martin Pogorzelski näher vorstellen werden. Die Wahl des Superintendenten findet dann am 20. Juni 2020 in Valbert statt. Dann wählt die Synode des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid- Plettenberg den Nachfolger von Klaus Majoress für eine Amtszeit. ©EKKLP

zurück zur Übersicht