Artikel Archiv

Internationale Weihnachtsfeier im Paul-Gerhardt-Haus

21.12.2019

Die Gäste erfuhren mehr über die Herkunft und die Bedeutung des Adventskranzes. Foto: Wolfgang Teipel

Plettenberg. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sprach- und Integrationskurse des Fachdienstes Migration und Integration des Diakonischen Werkes haben am Donnerstag gemeinsam Weihnachten gefeiert. Menschen aus zahlreichen verschiedenen Herkunftsländern und unterschiedlicher Konfessionen und Weltanschauungen trafen sich auf Einladung des Fachdienstes im Paul-Gerhardt-Haus, um in gemütlicher Runde zwei Stunden zu verbringen. Als Überraschungsgast tauchte auch der Weihnachtsmann auf. Er bescherte die Kinder mit kleinen Geschenken und war vielgefragtes Fotomodel. Zahlreiche Besucher ließen sich mit dem Mann mit dem weißen Rauschebart ablichten.

 

Mehr über Johann Hinrich Wichern

 

Zuvor waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit deutschen Advents- und Weihnachtsbräuchen bekannt gemacht worden. Während die Kinder im Vorraum spielten und bastelten, erfuhren die erwachsenen Gäste mehr über Johann Hinrich Wichern. Der Begründer der evangelischen Diakonie gilt als Erfinder des Adventskranzes. Wichern, der im Hamburger Rauhen Haus verwahrloste und verwaiste Kinder betreute, führte den Adventskranz, ursprünglich ein mit Tannengrün und Kerzen geschmücktes Wagenrad, in Norddeutschland ein. Brigitte Decker, ehrenamtliche Sprachlehrerin, erzählte den Besucherinnen und Besuchern die alte russische Geschichte vom Schuster Martin, der trotz seiner Armut sehr freigiebig ist und einen Straßenkehrer und eine arme Frau mit Kind beschenkt und damit sinnbildlich auch Jesus.

 

Saxophonsound und Kindergesang

 

Später sang die Runde das alte Adventslied „Es ist für uns eine Zeit angekommen“. Saxophonklänge und Kindergesang: Dorothee Rahab begleitete die Mädchen und Jungen zum beliebten Kinderlied „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski. Zwischendurch bedienten sich die Gäste auch am reichlich bestückten internationalen Buffet.

 

Hintergrund: Der Fachdienst Migration und Integration lädt jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr ins Sprachcafé im Paul-Gerhardt-Haus ein. Jeder ist willkommen. Die Gäste, darunter auch Deutsche, treffen sich in zwangloser Runde zum Deutsch lernen sowie zum Informations- und Erfahrungsaustausch. Alle müssen sich an eine Regel halten: Es darf nur Deutsch gesprochen werden. Dieses die Sprachkurse flankierende Angebot soll den Migranten die Integration in Plettenberg erleichtern. Selbstverständlich war auch der Weihnachtsmann zu Gast. Er beschenkte die Kinder. Foto: Wolfgang Teipel

Selbstverständlich war auch der Weihnachtsmann zu Gast. Er beschenkte die Kinder. Foto: Wolfgang Teipel

Zusammen mit Dorothee Rahab am Saxophon sangen die Kinder „In der Weihnachtsbäckerei“. Foto: Wolfgang Teipel

Zusammen mit Dorothee Rahab am Saxophon sangen die Kinder „In der Weihnachtsbäckerei“. Foto: Wolfgang Teipel

Bunte Mischung im Paul-Gerhardt-Haus. Foto: Wolfgang Teipel

Bunte Mischung im Paul-Gerhardt-Haus. Foto: Wolfgang Teipel

Brigitte Decker erzählte die alte russische Geschichte vom Schuster Martin. Foto: Wolfgang Teipel

Brigitte Decker erzählte die alte russische Geschichte vom Schuster Martin. Foto: Wolfgang Teipel

zurück zur Übersicht