Artikel Archiv

Info-Nachmittag zu Vorsorgevollmacht und Verfügungen

21.10.2019

Referentin Heike Murowski hat sich intensiv mit den Themen Vorsorgevollmacht und Verfügungen auseinandergesetzt.

Lüdenscheid + Das Thema „Vorsorgevollmacht“ sowie  außerdem Patientenverfügung und Betreuungsverfügung stehen im Mittelpunkt einer kostenlosen Veranstaltung, zu der der Betreuungsverein des Diakonischen Werkes im Ev. Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg interessierte Bürgerinnen und Bürger am 24. Oktober um 16:00 Uhr in den Sitzungssaal des Hauses des Ev. Kirchenkreises, Hohfuhrstr. 34 in Lüdenscheid, einlädt.

 

Heike Murowski, Diplom-Sozialpädagogin Mitarbeiterin im Betreuungsverein des Diakonischen Werkes Lüdenscheid- Plettenberg, hat sich intensiv mit dem brisanten Thema auseinandergesetzt und wird hier detailliert berichten und anschließend auf die Fragen der Gäste eingehen.

 

Um was geht es bei der Vorsorgevollmacht? Heike Murowski erläutert: „Stellen Sie sich vor, Sie werden aufgrund eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert und können sich weder äußern, noch unterschreiben. Sie müssen behandelt oder operiert werden. Sie selbst können aber keine Entscheidungen mehr treffen. Was dann?“

 

Manch einer denke, dass dann automatisch die nächsten Angehörigen oder der Ehepartner die notwendigen Unterschriften leisten könnten. Das sei aber ein Irrtum, so die Sozialarbeiterin. In solch einem Fall müsse durch das Betreuungsgericht ein gesetzlicher Betreuer bestellt werden. Eine solche Bestellung könne man allerdings vermeiden, indem man in gesunden Tagen einem Menschen seines Vertrauens eine Vorsorgevollmacht erteile. Eine Betreuungsverfügung regele schließlich, wer im Fall einer eingetretenen Betreuungsbedürftigkeit durch das Gericht zum Betreuer bestellt werde, so Heike Murowski weiter.

 

Nach der Einführung in das Thema können Fragen an die Referentin gestellt werden.

zurück zur Übersicht